BIOKON – Das Bionik-Kompetenznetz

Nachrichten mit Nachhall

Das Schönste, was wir entdecken können, ist das Geheimnisvolle.
Albert Einstein, Physiker

Bionik ist das anwendungsorientierte Zusammenspiel von Wissenschaft und forschenden Unternehmen. Ihre Ergebnisse zielen auf Innovationen nach dem Vorbild der Natur. Sie sollen immer das Potenzial haben, Ideengeber für ein besseres Morgen zu sein. Solchen erfolgreichen Lösungen schaffen Nachrichten mit Nachhaltigkeit.

Print

Presse // 22. September 2004

Fische schwimmen mit einer Landkarte im Kopf

Sie orientieren sich an markanten Hindernissen, die sie mit ihren Seitenlinienorganen wahrnehmen. Fische orientieren sich nach inneren Landkarten der Umgebung, die sie auf ihren Streifzügen abspeichern. Der Blinde Höhlensalmler beispielsweise merkt sich Reihenfolge der Hindernisse auf seinem Schwimmweg und fügt diese wie ein Puzzle zusammen. So gelingt den blinden Fischen eine sichere Fortbewegung in vertrauter Umgebung, fand Theresa Burt de Perera von der Universität Oxford heraus. Über ihre Ergebnisse berichtet die Biologin in der Fachzeitschrift Proceedings of The Royal Society B: Biological Sciences (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2004.2867).

>>

Presse // 22. September 2004

Mit wenig Aufwand viel erreichen

‚Entscheidungen“ unseres zentralen Nervensystems gehorchen einer Nutzenfunktion “Wer faul sein will, muss Mathematik lernen.“ Das wäre eine zu überspitzte Formulierung des Ergebnisses des Neurowissenschaftlers Konrad Körding und seiner Kollegen vom University College London. Denn die Fähigkeit, Bewegungen möglichst ökonomisch auszuführen, ist offenbar bereits fest in unser Nervensystem “einprogrammiert“. Die Forscher werden ihr Experiment in der Oktober-Ausgabe des frei zugänglichen Online-Fachmagazins PloS Biology veröffentlichen.

>>

Aktuelles // 15. September 2004

Sandfische und Pinguine im IdeenPark von ThyssenKrupp

Ausgewählte innovative Forschungsprojekte und ihr
aktuelles Studienprogramm stellte die Technische
Universität Berlin in der vergangenen Woche im Rahmen
der Ausstellung “IdeenPark“ von ThyssenKrupp einem
breiten Publikum in Gelsenkirchen vor.

>>

Aktuelles // 11. September 2004

Neues Bionik-Buch vom Biotechnik-Zentrum der TU Darmstadt

Das Buch wird vom Biotechnik-Zentrum der TU Darmstadt (BitZ) herausgegeben und erscheint im Springer-Verlag. Es berichtet über aktuelle Forschungsergebnisse im Bereich der Bionik, Biomedizintechnik und Biomechanik. Ab Oktober 2004 ist das Buch im Buchhandel oder direkt im BitZ erhältlich.

>>

Aktuelles // 11. September 2004

Kindersendung zur Bionik im ZDF

Was macht der Pinguin beim U-Bootbau? Das tivi-Magazin “PuR“ mit Jo Hiller und der Trickfigur Petty nimmt sich der Bionik an.
Samstag, den 16.10.2004
11.35 – 12.00 im ZDF

>>

Aktuelles // 10. September 2004

Bionik … mehr als eine Blaupause

Professor Dr. Wilhelm Barthlott, der Entdecker des Lotus-Effekts, u:bernimmt die Gastprofessur des “Scientist in Residence 2004“ der Universita:t Duisburg-Essen. Im November ha:lt er dabei unter dem Titel “Bionik … mehr als eine Blaupause“ einen Festvortrag und leitet ein Symposium. Ausserdem ist eine Ausstellung zur Wissenschaftsdisziplin Bionik geplant. Die Veranstaltungen sind o:ffentlich.

Unter dem Titel “Scientist in Residence“ wird in jedem Wintersemester ein herausragender Wissenschaftler auf den Essener Uni-Campus eingeladen. In diesem Jahr sind neben dem Rektorat die Zentren fu:r Mikroskalige Umweltsysteme (ZMU) und Medizinische Biotechnologie (ZMB) der Universita:t Duisburg-Essen die Gastgeber. Mo:glich ist die Gastprofessur durch ein Sponsoring der Sparkasse Essen.

>>

Forschung // 9. September 2004

Neuer Roboter bezieht seine Energie aus Insekten

Ein neuentwickelter Roboter gewinnt seine Energie aus einem ganz besonderen Stoff: Er verdaut Fliegen mithilfe von Bakterien und macht daraus Strom. Damit könnte der Automat namens EcoBot II der erste Roboter werden, der vollständig autonom ist und sich unabhängig vom Menschen selbstständig mit Energie versorgt. Das berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist (Ausg. vom 11. September, S. 19).
Quelle:
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/244708.html

>>

Forschung // 6. September 2004

Akustisches Bild dank Fledermaus

Wissenschaftler des Lehrstuhls für Sensorik der Universität Erlangen http://www.uni-erlangen.de/ arbeiten derzeit an den Einzelteilen eines künstlichen Fledermauskopfes. Mit ihm wollen sie erforschen, wie das Senden und Empfangen von Signalen bei Fledermäusen genau funktioniert. Im Rahmen eines EU-Projektes soll mehr über die Objekterkennung mittels Ultraschall in Erfahrung gebracht werden. Spätere Einsatzmöglichkeiten des neuen Wissens sieht das Team vor allem in der Medizintechnik als Orientierungshilfe für Blinde.

Ohren und Mund werden sich beim künstlichen Fledermauskopf originalgetreu bewegen lassen. “Das Drehen des Kopfes und der Ohren ist bei der Erforschung des Ultraschall-Ortungssystems entscheidend“, erklärt Reinhard Lerch, Professor an der UNI Erlangen. “Derzeit arbeiten wir schwerpunktmäßig an den Ohren, die das Signal aufnehmen, und an dem Teil, der das ausgehende Signal erzeugt und empfängt“, so Lerch. Die Forscher nennen dieses Teil Ultraschallwandler.

Die Schwierigkeit bei diesem Gerät war vor allem seine Größe. “Um das Senden und Empfangen realitätsgetreu nachzuvollziehen, darf der künstliche Kopf nicht größer als das Original sein“, so Alexander Streicher, Mitarbeiter von Lerch (rechts im Bild). An der Behebung eines weiteren Problems arbeiten die Wissenschaftler derzeit noch: Bisher ist es ihnen nicht gelungen, den gesamten Frequenzbereich der Fledermäuse (zwischen 20 und 200 kHz) realitätsgetreu zu erzeugen.

Neben den Eigenschaften des Ultraschallwandlers sind das Fledermausohr und dessen unterschiedliche Form für den Empfang entscheidend. Um die Konstruktion zu erleichtern, wurden verschiedene Arten von Fledermausohren mittels Röntgenverfahren eingescannt um daraus Computermodelle für die Simulation und Kunststoffmodelle für die Messung zu erzeugen. Mit Hilfe eines Computerprogramms wurde anschließend die günstigste Richtung der Ohren ermittelt, eine geeignete Form und ein genetischer Algorithmus erzeugt. “Ich könnte mir gut vorstellen, dass künftige Ultraschallsensoren bei blinden Menschen eingesetzt werden können, um Hindernisse akustisch anzuzeigen“, so Lerch.

>>

Aktuelles // 2. September 2004

Commission outlines strategy to boost EU competitiveness in nano

On 12 May 2004, the Commission adopted an EU strategy to help Europe to become world leader in nanotechnology – from nanoelectronics to self-cleaning nano-fibres and nano-materials for high-performance coatings.

>>

Forschung // 20. August 2004

Die virale Fabrik

In einem Artikel der ZEIT berichtet Niels Boeing über die
Forschungen der amerikanischen Chemikerin Angela Belcher vom MIT.
Sie fand eine Möglichkeit, Nanodrähte und Halbleiterstrukturen
mittels Bakteriophagen herzustellen. Diese Entdeckung kann die
Computertechnik einen entscheidenden Schritt weiterbringen.

>>

Forschung // 18. August 2004

Advanced model of the world’s lightest Micro-Fly

EPSON today announced that it has successfully developed a lighter
and more advanced successor to the µFR, the world’s smallest and
lightest micro-flying robot. Turning once again to its
micromechatronics technology, Epson has redefined the state of the
art with its µFR-II micro-flying robot?the world’s new lightest and
most advanced microrobot, which also features Bluetooth wireless
control and independent flight.

>>