BIOKON – Das Bionik-Kompetenznetz

Nachrichten mit Nachhall

Das Schönste, was wir entdecken können, ist das Geheimnisvolle.
Albert Einstein, Physiker

Bionik ist das anwendungsorientierte Zusammenspiel von Wissenschaft und forschenden Unternehmen. Ihre Ergebnisse zielen auf Innovationen nach dem Vorbild der Natur. Sie sollen immer das Potenzial haben, Ideengeber für ein besseres Morgen zu sein. Solchen erfolgreichen Lösungen schaffen Nachrichten mit Nachhaltigkeit.

Print

Forschung // 25. Oktober 2011

Vorlesung Evolutionstechnik I am FG Bionik der TU Berlin

Optimierung in Technik und Natur

Wann: Mittwoch 10-12ct
Wo: BIB 014
Beginn: 26.10.2011

>>

Forschung // 25. Oktober 2011

Batterieforschung: Bionik senkt Befüllzeit

Von der Natur inspiriert ist die neuste Entwicklung der Ingenieure des KIT. Um die porösen Elektroden von Lithium-Ionen-Batterien schneller mit flüssigem Elektrolyten zu befüllen, nutzen sie einen physikochemischen Effekt, der auch den Wassertransport in Bäumen ermöglicht. Das neue Verfahren kann bei der Batterieherstellung den Durchsatz erhöhen und die Investitionskosten senken. Diese und andere Innovationen stellt das KIT vom 18. bis 20. Oktober auf der Internationalen Elektromobilitätsmesse eCarTec in München vor (Halle A5, Stand 323).

>>

Presse // 13. Oktober 2011

Sich selbst reparierende Membranen

Lianen, deren Festigungsring aus verholzten Zellen nach einer Verletzung von selber heilt, dienen Bionik-Experten als Vorbild für selbstreparierende Membranen wie sie etwa in Schlauchbooten zum Einsatz kommen könnten. Empa-Forscher haben sich einen «Trick» der Natur zu eigen gemacht und eine geschlossenzellige Polymerschaumbeschichtung entwickelt, die nicht nur den Druckverlust nach einer Beschädigung der Membran vermindert, sondern auch aufblasbare Strukturen widerstandsfähiger und langlebiger macht. In der aktuellen Ausgabe des «Journal of Bionic Engineering» berichten sie darüber.

>>

Presse // 13. Oktober 2011

Klettverschlüsse im Tigerenten-Club

Schon x-mal hat die Naturwissenschaftlerin Sigrid Belzer erklärt, wie nach dem Vorbild der Natur der Klettverschluss erfunden wurde. Am Samstag (24.) wird sie es erneut tun – und zwar im “Tigerenten Club Xtra“, 7.35 Uhr in der ARD.
Sigrid Belzer beschäftigt sich seit Jahren mit der Bionik. Das ist eine Wissenschaft, die sich mit Phänomenen der Natur auseinandersetzt und damit, wie diese Dinge in der Technik angewendet werden können. Der Klettverschluss wurde beispielsweise 1941 von einem Schweizer Ingenieur erfunden. Er hatte sich die Kletten, die im Fell seines Hundes nach der Jagd durch die Wälder haften blieben, unterm Mikroskop angeschaut und dabei winzige Widerhaken entdeckt, die sich an haarigen Strukturen festhalten können.

>>

Presse // 13. Oktober 2011

Bionik im Unterricht: Kooperationsvertrag am BNG unterzeichnet

Bionik heißt vereinfacht: von der Tier- und Pflanzenwelt lernen. Das Projekt “Bionik aus dem Lehrplan in den Unterricht“ am Balthasar-Neumann-Gymnasium wurde von der Dr.-Heinrich-Netheler-Stiftung mit dem Bionik-Bildungspreis als “Schulprojekt Bionik 2011“ ausgezeichnet. Die Projektskizze wurde von Studienrat Norbert Edelmann, der am BNG Biologie und Chemie unterrichtet, mit Unterstützung der Firma Bionik-Sigma aus Darmstadt erarbeitet. Die Preisverleihung fand am 11. Mai im Technoseum Mannheim statt.

>>

Presse // 23. September 2011

Erfolg am seidenen Faden

Spinnfäden sind zugfester als Stahl und elastischer als Gummi. Thomas Scheibel von der Universität Bayreuth hat geschafft, wovon Forscher schon lange träumen: Er hat das Geheimnis des faszinierenden Materials entschlüsselt. Der künstlichen Spinnenseide ist man damit einen Schritt näher.

>>

Presse // 23. September 2011

Neue Studenten für die Stadt

Der Standort Emmerich wird für die Klever Hochschule immer wichtiger. Die Stadt ist zwar nur Campus auf Zeit, aber etwa 350 beginnen ihr Studium hier. Deutlich wurde das gestern bei der Begrüßung in der alten Kaserne.

>>

Presse // 23. September 2011

Copyright Evolution – Blicke in eine biol. inspirierte Zukunft

Klettverschluss und Fallschirm kennt heute jeder. Aber was ist Bionik und was können wir damit anfangen?

‚Copyright Evolution_ Blicke in eine biologisch inspirierte Zukunft‘ ist eine Wanderausstellung, die der Öffentlichkeit das Thema Bionik näher bringt. Im Oktober 2011 geht die Schau mit Vorbildern aus der Natur, technologischen Inventionen und von Studenten entwickelten Anwendungsbeispielen auf Reisen.

>>

Presse // 23. September 2011

Herausforderung Bionik – Renntretboot an der Universität Rostock

Rostocker Maschinenbaustudenten beginnen mit dem Bau ihres neuen Renntretboots

Nach einer mehr als zweijährigen Planungsphase haben die Studenten des Waterbike Teams University of Rostock nun offiziell mit dem Bau ihres neuen Renntretboots begonnen. Mit diesem Boot wollen sie nicht nur das im Studium erlangte Fachwissen praktisch umsetzen, sondern darüber hinaus auch an der International Waterbike Regatta (IWR) teilnehmen. Dabei treten einmal im Jahr Maschinen- und Schiffbaustudenten aus ganz Europa mit ihren selbst konstruierten Renntretbooten in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an.

>>

Presse // 8. September 2011

Auszeichng für 6 Prof. der CAU für erfolgreichen Wissenstransfer

Sieben auf einen Schlag: CAU besteht den Praxistest

In diesem Jahr zeichnete die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein sechs Professoren und eine Professorin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) für erfolgreichen Wissenstransfer aus. Die Prämien gehen an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihr Know-how in der Wirtschaft verbreiten. Insgesamt gab es in diesem Jahr 19 Empfänger der Transferprämie. Um eine der Prämien zu erhalten, müssen Institute intensiv mit Unternehmen kooperieren, Patente anmelden, Existenzgründungen unterstützen oder für die Praxis publizieren. Der Förderbetrag liegt zwischen 5.000 und 20.000 Euro.

An der CAU gehören zu den Prämienträgern 2011 die Professoren Rainer Adelung (Institut für Materialwissenschaft), Stanislav Gorb (Zoologisches Institut), Wilhelm Hasselbring (Institut für Informatik), Christian Jung (Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung), Reinhard Koch (Institut für Informatik), Carsten Schulz (Institut für Tierzucht und Tierhaltung) sowie Professorin Karin Schwarz (Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde).

>>

Presse // 8. September 2011

Spicarium II: Bionik-Abteilung

Die Seepocke erfreut sich unter Seeleuten keiner allzu großen Beliebtheit. Der Rankenfußkrebs heftet sich unter der Wasserlinie an Boote und Schiffe. Irgendwann ist der ganze Rumpf mit einem Teppich aus Seepocken bedeckt. Und der bremst die Geschwindigkeit des Schiffs. Den Bionikern nötigt das daumengroße Tierchen gleichwohl Respekt ab. Warum, das erfährt man im Obergeschoss des Spicarium.

>>