BIOKON – Das Bionik-Kompetenznetz

Nachrichten mit Nachhall

Das Schönste, was wir entdecken können, ist das Geheimnisvolle.
Albert Einstein, Physiker

Bionik ist das anwendungsorientierte Zusammenspiel von Wissenschaft und forschenden Unternehmen. Ihre Ergebnisse zielen auf Innovationen nach dem Vorbild der Natur. Sie sollen immer das Potenzial haben, Ideengeber für ein besseres Morgen zu sein. Solchen erfolgreichen Lösungen schaffen Nachrichten mit Nachhaltigkeit.

Print

Forschung // 31. Oktober 2012

Das Rätsel der Ranken ist gelöst

US-amerikanische Biologen und Mathematiker haben entdeckt, wie sich Gurkenpflanzen nach oben ziehen. Das Prinzip könnte sich auf die Entwicklung neuartiger Spiralfedern übertragen lassen.

Wenn Gurkenpflanzen in die Höhe streben, bilden sie Ranken mit einem so raffinierten Aufbau, dass sie als Vorbild für neuartige technische Federn dienen können. Die Seitensprosse der Gurke funktionieren nämlich anders als normale Spiralfedern: Bei starkem Zug werden sie nicht länger, sondern drehen sich umso enger zusammen. Das Geheimnis liegt in der ungleichen Festigkeit der Rankenzellen, berichten amerikanische Forscher um Sharon Gerbode. Ihnen gelang es sogar, eine künstliche Ranke zu bauen, die dasselbe unerwartete Verhalten zeigt, berichten sie im Fachjournal “Science“.

>>

Forschung // 31. Oktober 2012

Wie Echsen trinken

Die texanische Krötenechse (im Bild) und der australische Dornteufel sind in extremer Trockenheit zuhause. Um in ihrer Heimat zu überleben, nutzen sie einen besonderen Trick: Mit ihrer Schuppenstruktur können sie kleinste Wassermengen aus der Umgebung sammeln und ihre Haut damit benetzen. Feine Kapillare in ihrer Oberfläche transportieren das Nass zum Maul.

Genau diese Echsenhaut-Eigenschaften auf technische Bauteile zu übertragen und damit die Benetzung mit Schmierstoffen und anderen Fluiden zu verbessern, ist Ziel des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts “Biolas.exe“ des Instituts für Biologie II der RWTH Aachen im Forschungsgebiet Zelluläre Neurobionik und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT ebenfalls in Aachen.

>>

Forschung // 31. Oktober 2012

Ankündigung: Int. Bionic-Award 2014

Biomimetics often generates ideas and serves as a stimulus for innovation with sustainable benefts for technology,
economy and society. The award is endowed to support research and development oriented towards practical application and innovation by young scientists in the feld of biomimetics.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Bionische Lüfter von Noiseblocker vor der Markteinführung

Die neue Lüfterserie ist das Ergebnis eines Forschungsauftrags, der durch das Bundesministerium für Forschung und Technologie gefördert wurde. Die Besonderheit der neuen Lüfter: die neue bionische Technik macht den Luftstrom leiser.

Die neue Lüfterserie von Noiseblocker kommt unter dem offiziellen Namen NB-eLoop in den Handel. Die Serie besteht aus sechs verschiedenen Modellvarianten der Größe 120 Millimeter. Vier Lüfter decken das Drehzahlspektrum von 800 bis 2.400 Umdrehungen pro Minute ab. Zwei weitere Lüfter komplettieren die Serie im PWM-Bereich. Die unverbindliche Verkaufsempfehlung beträgt 16,96 Euro bzw. 17,95 Euro für die beiden Modelle mit PWM-Steuerung.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Bionikforschung an der Kieler Uni.: “Der Käfer macht es uns vor“

Insekten sind wahre Meister, wenn es darum geht, an trockenen Oberflächen entlang zu spazieren. Aber in der Natur wird es auch oft genug feucht. Pflanzen können besonders nach einem Regenschauer längere Zeit von Wasser bedeckt sein. Bionik-Experte Gorb von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Materialwissenschaftlerin Hosoda vom National Institute for Material Science, Japan, haben die Eigenschaft von terrestrischen Blattkäfern, die sich unter Wasser fortbewegen können, analysiert. Dem Käferprinzip folgend entwickelten sie ein künstliches Material, das unter Wasser an Festkörpern haftet.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Warum es bei Regen keine Geckos regnet

Geckofüße finden nur dann Halt, wenn sich zwischen Zeh und Oberfläche kein Wasserfilm befindet

Keine Oberfläche ist vor ihnen sicher, sie krabbeln kopfüber, schwanzunter, beindrüber die Wände entlang: Geckos können sich mithilfe von mikroskopisch kleinen Härchen an ihren Fußsohlen an fast jedem Untergrund festhalten. Doch was passiert, wenn sie auf eine nasse Oberfläche gesetzt werden? Forscher der amerikanischen University of Akron haben die Echsen nassgemacht – mit einem ernüchternden Ergebnis.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Meshworm, der robuste robotische Regenwurm

Viel Material braucht es nicht für diesen Roboter, der wie ein Wurm kriechen kann: ein Kunststoffgeflecht und einige Drähte aus einer Legierung mit Formgedächtnis.

Ein Regenwurm hat Vorbild gestanden für den robusten Roboter Meshworm, den Forscher aus den USA und Südkorea entwickelt haben. Er bewegt sich kriechend fort und übersteht auch eine Attacke mit dem Hammer unbeschadet.

Legierung mit Formgedächtnis
Meshworm (Maschenwurm) haben die Forscher um Sangbae Kim vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) den Roboter genannt. Er bewegt sich mit Hilfe eines künstlichen Muskels fort. Der Muskel ist ein Draht aus einer Formgedächtnislegierung aus Nickel und Titan.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Evolutionary Light Structure Engineering-Verfahren (ELiSE)

Struktureller Leichtbau in einer neuen Dimension

Das Evolutionary Light Structure Engineering-Verfahren (ELiSE) revolutioniert den konstruktiven Leichtbau nach dem Vorbild der Natur. Überzeugen Sie sich selbst, wie bereits in mehreren Projekten in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden Gewichtseinsparungen von über 50 % erzielt wurden.

Unser Dienstleistungsportfolio beinhaltet die gesamte Wertschöpfungskette der Konzeption, Entwicklung und Optimierung neuer Leichtbaulösungen. Setzen Sich mit uns in Verbindung. Wir freuen uns darauf, Ihr Leichtbauproblem lösen zu dürfen.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Die Tintenfisch-Maschine

Biochemiker entwickeln einen weichtierartigen Roboter, der seine Farbe anpasst – Erfindung als Testfeld für Evolutionstheorien

Cambridge – Seit Leonardo da Vinci eine Maschine konstruierte, die den Flügelschlag der Vögel imitierte, ist das Prinzip des Lernens von der Natur zur grundlegenden wissenschaftlichen Methodik geworden. Von selbstreinigenden Oberflächen, die sich an Lotus-Blättern orientierten, bis zu von langen Saurier-Halswirbelsäulen inspirierten Kränen ist die Bionik, die technische Umsetzung von Ideen aus der Natur, zum weiten Feld geworden.

>>

Presse // 16. Oktober 2012

Bionik: Schlangenhaut inspiriert verschleißminimierte Systeme

Schlangen sind hochspezialisierte “beinlose“ Tiere. Ohne Extremitäten ist ihr Körper allerdings ständigen Reibungskräften ausgesetzt. Die Doktorandin Marie-Christin Klein und Professor Stanislav Gorb von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel fanden jetzt heraus, wie Schlangenhaut auf die beinlose Fortbewegung spezialisiert ist. Das Reibungssystem der Schlangenhaut kann ein Vorbild für die Technik sein.

>>

Presse // 18. August 2012

Steinbeis-Student analysiert den Bedarf an innovativem Leichtbau

Das am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) entwickelte bionische Leichtbauverfahren “Evolutionary Light Structure Engineering“ (ELiSE) bildet die Kernkompetenz einer Arbeitsgruppe, die sich aus Mitarbeitern des Alfred-Wegener-Instituts und des Instituts für Marine Ressourcen (IMARE) zusammensetzt. Das innovative Leichtbauverfahren ELiSE verwendet biologische Strukturen als Leichtbauvorbilder für technische Entwicklungen. Pilotprojekte haben durch den Einsatz der ELiSE-Technologie bereits Gewichtseinsparungen von über 40% erzielt. Der Clou der Technologie ist das Verstehen raffinierter, hocheffizienter Bauprinzipien biologischer Planktonorganismen und deren Transfer auf technische Bauteile. Daniel Siegel hat im Rahmen seines MBE-Studiums an der School of Management and Technology der Steinbeis-Hochschule Berlin die industrielle Verwertung der ELiSE-Technologie, die den nächsten logischen Schritt nach einer erfolgreichen Anwendungsforschung darstellt, untersucht.

>>