BIOKON – Das Bionik-Kompetenznetz

Nachrichten mit Nachhall

Das Schönste, was wir entdecken können, ist das Geheimnisvolle.
Albert Einstein, Physiker

Bionik ist das anwendungsorientierte Zusammenspiel von Wissenschaft und forschenden Unternehmen. Ihre Ergebnisse zielen auf Innovationen nach dem Vorbild der Natur. Sie sollen immer das Potenzial haben, Ideengeber für ein besseres Morgen zu sein. Solchen erfolgreichen Lösungen schaffen Nachrichten mit Nachhaltigkeit.

Print

Presse // 31. Oktober 2012

Forscher präsentieren Roboterfisch

Such-U-Boote ohne Propeller, lautlos und getarnt als Fische: Es klingt nach Science-Fiction, aber polnische Wissenschaftler haben die Grundlage für solche Träume geschaffen – einen bionischen Fisch.

>>

Presse // 31. Oktober 2012

Rund 3,4 Millionen für die Bionik-Forschung

OHM und FAU setzen die Fördermittel für neue Forschungsvorhaben ein.

Der Lotus-Effekt ist wohl das bekannteste Beispiel für die Bionik, also das Lernen aus der Natur. Diesen Bereich fördert die Bayerische Staatsregierung aktuell in Nürnberg mit rund 8 Millionen Euro. Der Bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber und der Bayerische Finanzminister Dr. Markus Söder überreichten heute im Tiergarten Nürnberg die symbolischen Schecks.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Warum es bei Regen keine Geckos regnet

Geckofüße finden nur dann Halt, wenn sich zwischen Zeh und Oberfläche kein Wasserfilm befindet

Keine Oberfläche ist vor ihnen sicher, sie krabbeln kopfüber, schwanzunter, beindrüber die Wände entlang: Geckos können sich mithilfe von mikroskopisch kleinen Härchen an ihren Fußsohlen an fast jedem Untergrund festhalten. Doch was passiert, wenn sie auf eine nasse Oberfläche gesetzt werden? Forscher der amerikanischen University of Akron haben die Echsen nassgemacht – mit einem ernüchternden Ergebnis.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Meshworm, der robuste robotische Regenwurm

Viel Material braucht es nicht für diesen Roboter, der wie ein Wurm kriechen kann: ein Kunststoffgeflecht und einige Drähte aus einer Legierung mit Formgedächtnis.

Ein Regenwurm hat Vorbild gestanden für den robusten Roboter Meshworm, den Forscher aus den USA und Südkorea entwickelt haben. Er bewegt sich kriechend fort und übersteht auch eine Attacke mit dem Hammer unbeschadet.

Legierung mit Formgedächtnis
Meshworm (Maschenwurm) haben die Forscher um Sangbae Kim vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) den Roboter genannt. Er bewegt sich mit Hilfe eines künstlichen Muskels fort. Der Muskel ist ein Draht aus einer Formgedächtnislegierung aus Nickel und Titan.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Evolutionary Light Structure Engineering-Verfahren (ELiSE)

Struktureller Leichtbau in einer neuen Dimension

Das Evolutionary Light Structure Engineering-Verfahren (ELiSE) revolutioniert den konstruktiven Leichtbau nach dem Vorbild der Natur. Überzeugen Sie sich selbst, wie bereits in mehreren Projekten in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden Gewichtseinsparungen von über 50 % erzielt wurden.

Unser Dienstleistungsportfolio beinhaltet die gesamte Wertschöpfungskette der Konzeption, Entwicklung und Optimierung neuer Leichtbaulösungen. Setzen Sich mit uns in Verbindung. Wir freuen uns darauf, Ihr Leichtbauproblem lösen zu dürfen.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Die Tintenfisch-Maschine

Biochemiker entwickeln einen weichtierartigen Roboter, der seine Farbe anpasst – Erfindung als Testfeld für Evolutionstheorien

Cambridge – Seit Leonardo da Vinci eine Maschine konstruierte, die den Flügelschlag der Vögel imitierte, ist das Prinzip des Lernens von der Natur zur grundlegenden wissenschaftlichen Methodik geworden. Von selbstreinigenden Oberflächen, die sich an Lotus-Blättern orientierten, bis zu von langen Saurier-Halswirbelsäulen inspirierten Kränen ist die Bionik, die technische Umsetzung von Ideen aus der Natur, zum weiten Feld geworden.

>>

Presse // 16. Oktober 2012

Bionik: Schlangenhaut inspiriert verschleißminimierte Systeme

Schlangen sind hochspezialisierte “beinlose“ Tiere. Ohne Extremitäten ist ihr Körper allerdings ständigen Reibungskräften ausgesetzt. Die Doktorandin Marie-Christin Klein und Professor Stanislav Gorb von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel fanden jetzt heraus, wie Schlangenhaut auf die beinlose Fortbewegung spezialisiert ist. Das Reibungssystem der Schlangenhaut kann ein Vorbild für die Technik sein.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Bionische Lüfter von Noiseblocker vor der Markteinführung

Die neue Lüfterserie ist das Ergebnis eines Forschungsauftrags, der durch das Bundesministerium für Forschung und Technologie gefördert wurde. Die Besonderheit der neuen Lüfter: die neue bionische Technik macht den Luftstrom leiser.

Die neue Lüfterserie von Noiseblocker kommt unter dem offiziellen Namen NB-eLoop in den Handel. Die Serie besteht aus sechs verschiedenen Modellvarianten der Größe 120 Millimeter. Vier Lüfter decken das Drehzahlspektrum von 800 bis 2.400 Umdrehungen pro Minute ab. Zwei weitere Lüfter komplettieren die Serie im PWM-Bereich. Die unverbindliche Verkaufsempfehlung beträgt 16,96 Euro bzw. 17,95 Euro für die beiden Modelle mit PWM-Steuerung.

>>

Forschung // 16. Oktober 2012

Bionikforschung an der Kieler Uni.: “Der Käfer macht es uns vor“

Insekten sind wahre Meister, wenn es darum geht, an trockenen Oberflächen entlang zu spazieren. Aber in der Natur wird es auch oft genug feucht. Pflanzen können besonders nach einem Regenschauer längere Zeit von Wasser bedeckt sein. Bionik-Experte Gorb von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Materialwissenschaftlerin Hosoda vom National Institute for Material Science, Japan, haben die Eigenschaft von terrestrischen Blattkäfern, die sich unter Wasser fortbewegen können, analysiert. Dem Käferprinzip folgend entwickelten sie ein künstliches Material, das unter Wasser an Festkörpern haftet.

>>

Forschung // 18. August 2012

Tierische Schlagkraft

Die gepanzerten Keulen von Fangschreckenkrebsen wecken das Interesse von Materialforschern

Die Wucht ihrer Schläge stellt jeden Boxchampion in den Schatten: Fangschreckenkrebse können mit ihren keulenartigen Waffen Krebs- und Muschelschalen mit dem tausendfachen ihrer eigenen Gewichtskraft zertrümmern. Wie die zierlichen Keulen des tropischen Krustentiers das aushalten, haben nun Forscher untersucht. Eine Struktur aus drei Schichten gibt der tierischen Faust demnach die enorme Widerstandskraft. Dieses Konzept eigne sich auch für die Entwicklung von Schutzmaterialien des Menschen, sagen die Bioniker um David Kisailus vom Wyss Institute for Biologically Inspired Engineering an der Universität Harvard.

>>

Forschung // 18. August 2012

Sprengstoffdetektor nach Motten-Art

Motten haben zwar keine Nase, doch sie zählen zu den Lebewesen mit dem feinsten Geruchssinn in der Natur.

Motten riechen mit ihren Antennen, an denen sich Tausende Riechhaare befinden. Die feinen Härchen haben Sinneszellen mit denen Motten sogar einzelne Duft-Moleküle wahrnehmen können. Besonders empfindlich reagieren Motten auf Sexualduftstoffe, die Pheromone. Männliche Motten sind sogar in der Lage über den Duft des Weibchens zu erkennen, ob es zur Eiablage bereit ist. Eine gewöhnliche Kleidermotte riecht rund 100-mal feiner als der Mensch. Die Polyphemus-Motte ist imstande ein einziges Duft-Molekül, das auf ihre Antenne gelangt, wahrzunehmen.

TNT-Detektor:
Wissenschaftler des Deutsch-Französischen Forschungsinstituts des CNRS und der Université de Strasbourg haben einen Sprengstoff-Detektor entwickelt, der eine sehr hohe Empfindlichkeit aufweist. Gegenüber herkömmlichen Detektoren konnte das neue System um den Faktor 1000 verbessert werden. Das Detektorprinzip zum Aufspüren des Stoffes Trinitrotoluen, besser bekannt unter der Abkürzung TNT, orientiert sich an dem Riechsystem von Motten. Der TNT-Detektor weist eine Empfindlichkeit von rund 800 ppq (parts per billion) auf. Dies entspricht 800 Molekülen unter einer Billiarde Molekülen. Eine ähnliche Empfindlichkeit haben auch die Nasen von Drogenspürhunden.

>>