BIOKON - aus der Natur in die Technik

Der Klettverschluss - ein Bionik-Produkt, das jeder kennt. Quelle: BIOKON

Technische Innovationen durch biologische Funktionsprinzipien

 

Die Natur ist der erfolgreichste Innovator aller Zeiten

Dr. Rainer Erb, BIOKON-Geschäftsführer

 

Innovative neue Technologien und Produkte sind realisierte Erfolge der Bionik mit immensem Nachhaltigkeits­potenzial. Viele davon mündeten bereits in zahlreiche Publikationen, Patente und Produkte. Ob Automobil, Maschinenbau, Biomedizin­technik, Chemie, Automatisierungs­technik und Bau – die Natur stand häufiger Pate, als es sichtbar ist und erwähnt wird. So haben beispielsweise gut 98 Prozent der deutschen Autos tragende Teile, die bionisch verbessert sind; sie sind leichter, stabiler und materialsparender gebaut. Somit sind die Fahrzeuge spritsparender und stoßen weniger Kohlendioxid aus.

 

 

Beispiele erfolgreicher Bionik:

  • Nanostrukturen für klebstofffreies Haften (Gecko - Klebefolie)
  • Anti-adhäsive Oberflächen für Korrosionsschutz (Lotusblatt - antihaftbeschichtete Metalle)
  • Datenübertragungssysteme für kabelfreie Unterwasser-Kommunikation (Delphin - Modem)
  • Lufthaltende Schichten zur Reibungsreduktion (Schwimmfarn - Schiffsbeschichtung
  • Intelligente Strukturen für formschlüssiges Greifen (Fischflosse - Greifwerkzeug)
  • Technische Textilien für Flüssigkeitstransport (Liane - Bewässerungssysteme)
  • Bio-inspirierte Befestigungssysteme für zuverlässiges Fixieren (Zikade - Dübel)
  • Fruchtschalenstrukturen zur Stoßdämpfung (Pampelmuse - Motorradhelm)
  • Naturprodukte für Hightech-Materialien (Spinnenseide - Filtermaterialien)
  • Haft-Struktursysteme für reversible Verbindungen (Klette - Klettverschluss)
  • Faltungsprozesse für energieeffiziente elastische Konstruktionen (Paradiesvogelblume - Fassadenverschattung)
  • Oberflächenstrukturen für giftfreies Antifouling (Haihaut - Schiffsanstriche)
  • Nachgiebige Roboter für sichere Mensch-Muskel-Interaktion (Muskeln - Serviceroboter)

 

 

Print